Loading...

2014 – A look back (and forth!)

2014 Header

Auf diesen Eintrag habe ich mich schon eine ganze Weile gefreut. Es kommt mir rückblickend nur ein paar Tage her vor, dass ich zuletzt bei meiner Mutter in der Heimat saß, und den Rückblick auf 2013 geschrieben habe; und doch erscheinen mir die ersten Videos, die ich 2014 geschossen habe, uralt und ewig her. Ich denke ohne Übertreibung sagen zu können, dass 2014 das verrückteste Jahr meines Lebens war (auf privater sowie medialer Ebene). Nach 2011 dachte ich nicht, dass ich das so schnell wieder sagen würde, doch die vergangenen 12 Monate hatten eine gigantische Amplitude – Höhen und auch Tiefen.

2014, das Jahr in dem ich so viele wichtige Schritte gegangen bin. Das Jahr, das mir meinen Weg nicht nur gezeigt hat, sondern auch klar gemacht hat, dass er zum Ziel führen kann. Das Jahr, das mir gesagt hat, dass man manchmal loslassen muss, um größeres zu bekommen. Das Jahr, in dem ich erneut gelernt habe, aus Tiefschlägen Energie zu schöpfen. Das Jahr mit dem meisten Spaß meines Lebens. 2014, das Jahr, das ich so schnell nicht vergessen werde. Und doch soll es nur ein kleiner Schritt gewesen sein, ein Warmmachen für das, was folgt. Ich habe so unheimlich viel gelernt, nicht nur auf einer technischen Ebene: Planung, Vorbereitung, Verwaltung, Life-Work-Balance, Umsetzung. Aber selbstverständlich auch auf technischer Ebene: ich bin mehr und mehr von DSLRs auf größere Kameras umgestiegen, habe etliche neue Produktions- sowie Post-Produktionswege kennengelernt, in Teams sowie alleine gearbeitet, bin in neue Gebiete vorgedrungen. Und doch weiß ich, dass ich die Oberfläche gerade einmal angekratzt habe.

 

 

Im Vergleich zum letzten Jahr möchte ich hier nicht chronologisch die vergangenen Monate durchgehen, stattdessen habe ich mir ein 2014 Reel zusammengestellt, was aus (fast) allen Videoproduktionen des Jahres besteht.

 

Die Ziele 2014

Resolutions

Ich hatte mir für das Jahr gewisse Ziele gesetzt und anhand der Checkliste hier auf der Webseite auch öffentlich verfolgbar gemacht. Das Jahr lief letztendlich anders ab als erwartet. Doch anders heißt nicht schlecht, es heißt einfach nur anders. Ich wollte mich um die Fill Me In Reihe kümmern, das wurde allerdings recht schnell offensichtlich ein Ding der Unmöglichkeit, da ich viel mehr Zeit als erwartet in Aufträge stecken musste. Auch das Bloggen habe ich vernachlässigt. Hierfür wäre ohne Frage mehr Zeit drin gewesen, doch man muss auch irgendwo mal einen Abend einfach nur auf der Couch sitzen, und davon hatte ich generell viel zu wenige Abende 2014. Von daher sei mir das bitte verziehen, aber auch für 2015 wird das Ziel bestehen, mehr zu schreiben (besonders in der Verbindung mit YouTube, Behind the Scenes, Tests, etc pp).

Auf der anderen Seite konnte ich mir zum Thema „Videos produzieren“ die Ziele immer höher und höher Stecken. Denn hierbei kam so unglaublich viel mehr raus als ich es mir vor 12 Monaten erträumt hatte. Für eine neue Kamera hat es dann doch nicht gereicht dieses Jahr, was allerdings mit der Trennung, dem Umzug und allen damit entstandenen Kosten zu tun hatte. Ich halte mich hier fern von Zahlen, aber ich wünsche niemandem einen solchen finanziellen Rückschlag, den ich ohne zufällige, besondere Umstände nicht hätte zurückstecken können. Danke dafür.

 

Die Statistiken

Nun doch noch ein paar Zahlen, allerdings nicht finanzieller Natur. Die folgenden Statistiken beziehen sich auf die vergangenen 52 Wochen.

Besucher auf offtonewadventures: 5.000
Produzierte Videos: 35
Online veröffentlichte Videos: 29
Gefahrene / Geflogene km: > 60.000
Besuchte Länder: 7
Besuchte Städte: > 20
TeraByte an Footage: > 3

Auf weitere interessante Statistiken komme ich grade nicht, interessiert jemanden noch was bestimmtes?

10669066_917060098304226_4517144340509317389_o


Der Ausblick auf 2015

Wie soll ich das in Worte fassen? Es ist keine Frage, eines der größten Probleme in unserer Kultur ist das Verlangen nach ‚Wachstum‘. Und doch erhoffe ich mir eben dies für 2015. Allerdings habe ich gelernt aufzupassen; ca in der Mitte des Jahres verlor ich das Gesamtbild etwas aus den Augen, daher habe ich für 2015 auf jeden Fall ganz groß auf der Agenda stehen, das Gleichgewicht zu halten. Neben der geliebten Arbeit via offtonewadventures gilt es nach wie vor meine Ausbildung zu absolvieren, und ich möchte nicht vergessen, dass ich diese mit einem Anspruch begonnen habe und auch beenden möchte. Außerdem darf das Privatleben nicht zu kurz kommen – was vermutlich die größte Schwierigkeit von allem darstellt. Zu privat möchte ich hier nicht werden, doch das neue Jahr bringt auch in diesem Bereich große Veränderungen mit sich, denen ich extrem gespannt und extrem aufgeregt entgegenblicke. Es gibt also wie immer viel zu tun, und ich kann es kaum abwarten!
Im Januar werden voraussichtlich zwei neue Videos veröffentlicht, die meine bisherigen Arbeiten ohne Frage in den Schatten stellen werden. Außerdem geht das Jahr direkt mit zwei neuen Musikvideodrehs los und auch dementsprechend weiter.

Zum Abschluss verbleibt nur noch, danke zu sagen. Allen voran natürlich meinen Supportern, Lesern, Kunden, Freunden und selbstverständlich allen Menschen, die mir am Set, bei den Vorbereitungen, der Post-Produktion etc geholfen haben. Aber auch meinen Kritikern und Leuten, die mir in diesem Jahr wehgetan haben. Ich wäre nicht da wo ich mich jetzt sehe, wenn ihr nicht alle wärt. In diesem Sinne, freut euch mit mir auf ein fantastisches Jahr 2015, denn das Abenteuer hat gerade erst begonnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.